skip to main content

Prof. Dr. Martin Lücke

Professor für Didaktik der Geschichte und Leiter des Margherita-von-Brentano-Zentrums für Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin
Leiter des Teilprojekts F: „Menschenrechte, queere Geschlechter und Sexualitäten seit den 1970er Jahren“

Als Historiker, der sich mit der Geschichte der Sexualitäten beschäftigt, interessiert mich, wie Geschlecht und Recht die  Handlungsräume und Handlungsmöglichkeiten, also die agency von sexuellen  Emanzipationsbewegungen beeinflusst haben: Wurde Recht als repressiv  wahrgenommen – oder gelang es, sich Recht als Ressource emanzipatorisch anzueignen? Und welche Konzepte von Geschlecht konnten von queeren Bewegungen für emanzipatorische Zwecke aufgegriffen werden, welche wollten sie überwinden?

Martin Lücke,  Professor für Didaktik der Geschichte, FU Berlin