skip to main content

Dr. Petra Sußner

Projektkoordination und Post-Doc in Teilprojekt A "Ein Anspruch auf eine gemeinsame Welt?"
Gestaltung und Organisation von kollektiv diskutieren
HU Berlin, Juristische Fakultät, Öffentliches Recht und Geschlechterstudien  

Als Rechtswissenschafterin komme ich aus den  Legal Gender Studies und damit aus dem interdisziplinären Gespräch. Das Spannungsfeld von Gewalt und Handlungsmacht begleitet(e) mich hier von Anfang an. Im Fokus steht für mich das transformative Potential, das die Ambivalenz des Rechts so spannend macht. Besonders wichtig ist es für die  Rechtspraxis, in der ich vor meiner wissenschaftlichen Tätigkeit gearbeitet habe. Hier zeigt sich rasch: Wer von der Repression des Rechts am stärksten betroffen ist, kann es sich oft am wenigsten leisten, auf die Versprechungen des Rechts zu verzichten. Ein gutes Beispiel sind Geflüchtete. Aber auch Frauen oder  Queers, die durch der Klimakrise überproportional gefährdet sind, wenden sich zusehends – und mit Erfolg – an Gerichte. 

Wir brauchen eine Wissenschaft, die sich dafür interessiert, was im Recht tatsächlich passiert. Und ein transdisziplinäres Gespräch, das interveniert und gemeinsame Welt verhandelbar macht. Diesem Anspruch möchte ich in der Forschungsgruppe Recht - Geschlecht - Kollektivität nachgehen. 

Twitter: p_sussner
https://www.sussner.info